Pressemitteilung anlässlich der Festveranstaltung zum 100. Geburtstag Theo Schöller

Am 18.06.2017 wäre der Nürnberger Unternehmer Theo Schöller (gest. 2004) 100 Jahre alt geworden. Die Stadt Nürnberg, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und die Schöller-Stiftungen feiern dieses Ereignis im Rahmen der jährlich stattfindenden Festveranstaltung des Dr. Theo und Friedl Schöller Forschungszentrums für Wirtschaft und Gesellschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. 
Die Festveranstaltung im Historischen Rathaussaal, die sonst der Auszeichnung von Forschern auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften dient, steht heuer ganz unter dem Motto "100 Jahre Theo Schöller - Unternehmer und Mäzen" und findet am 20.06.2107 statt. Neben dem Oberbürgermeister Dr. Maly und dem Präsidenten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Hornegger wird der ehemalige Bayerische Ministerpräsident Dr. Beckstein Grussworte sprechen. Prof. Dr. Schöllgen, der Verfasser der Schöller-Biographie "Der Eiskönig", wird den Festvortrag über Theo Schöller halten.
Theo Schöller gilt als typischer Unternehmer der Wirtschaftswunderzeiten, obwohl er bereits 1937 zusammen mit seinem Bruder Karl das erste "Steckerles-Eis" produzierte. Der weiteren Entwicklung der Firma kam der Krieg dazwischen und so musste man nach Kriegsende praktisch wieder von vorne anfangen. Der eigentliche wirtschaftliche Erfolg setzte dann Anfang der 60-er Jahre ein. Das Eisgeschäft, das damals noch ein Saisongeschäft war, wurde durch die Lebkuchenproduktion ergänzt, womit die Ganzjahresbeschäftigung der Mitarbeiter gewährleistet werden konnte. Zusätzlich begann Theo Schöller unter eigener Marke zu produzieren, womit "Schöller-Eis" deutschlandweit bekannt wurde. Ein weiterer Meilenstein in der Firmengeschichte war der Produktionsbeginn von "Schöller-Mövenpick", womit erstmals ein Premium-Eis den deutschen Markt betrat. In den besten Zeiten waren mit  "Schöller" rund 10.000 Arbeitsplätze verbunden und Theo Schöller begann früh damit, auch andere an seinem wirtschaftlichen Erfolg teilhaben zu lassen. 
Seiner Heimatstadt Nürnberg immer verbunden, konzentrierte er sich bei seinem Mäzenatentum vor allem auf die Stadt Nürnberg, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und das Klinikum-Nürnberg. Auch die heutigen Aktivitäten der Schöller-Stiftungen stehen nach wie vor in dieser Tradition. 
Die Förderung des Zentrums für Altersmedizin am Klinikum-Nürnberg hatte Theo Schöller noch selbst initiiert und seinen Wunsch, die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zu unterstützen, setzte nach seinem Tod Friedl Schöller um. Dasselbe gilt für die Förderung junger Leute durch die Schöller Azubi-Akademie und im Rahmen verschiedner Projekte an der Dr. Theo Schöller Schule. 
Theo Schöller war "Patriarch" im besten Sinne: bestimmend und verantwortungsbewusst, fordernd und fördernd.
Von seinen vielen Auszeichnungen war er vor allem auf die Ehrenbürgerwürde der Stadt Nürnberg, seinen Ehrendoktortitel der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und seinen Ehrensenatortitel der Universität stolz. 
Die Schöller-Stiftungen freuen sich besonders, dass beide Institutionen das Andenken an ihren Förderer mit einer Festveranstaltung anlässlich des 100. Geburtstages aufrecht erhalten.