Wirtschaftswissenschaften

Theo Schöller hat selbst nie eine Universität besucht. Darin glich er vielen erfolgreichen Unternehmern. Trotzdem war ihm bewusst, dass man unternehmerisches Handwerkszeug lernen kann. Erste Versuche, die Wirtschaftswissenschaften in Nürnberg zu fördern, fanden daher bereits in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts statt. 

Mit der Finanzierung eines Stiftungslehrstuhls an der TUM 2002 setzte er ausgerechnet in München ein erstes deutliches Zeichen in dieser Richtung.

Friedl Schöller gelang es dann 2009 den Fördergedanken ihres Mannes auch an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg umzusetzen. Seit diesem Zeitpunkt finanziert die Theo und Friedl Schöller-Stiftung das Dr. Theo und Friedl Schöller Forschungszentrum für Wirtschaft und Gesellschaft.

Das Forschungszentrum hat es sich zur Aufgabe gemacht, etablierten Wissenschaftlern (Senior Fellows) genauso wie Nachwuchswissenschaftlern (Junior Fellows) die Möglichkeit zu geben in Nürnberg an der Universität Spitzenforschung im Bereich Wirtschaft und Gesellschaft zu betreiben.

Friedl Schöller hat mit dieser Ausrichtung dem Umstand Rechnung getragen, dass für Theo Schöller trotz erfolgreichem Unternehmertums der Mensch immer im Mittelpunkt stand.