Bildung

Friedl Schöller wurde sehr schnell von ihrem Mann damit betraut, die Verantwortung für die Ausbildung der „Lehrlinge“, wie die Auszubildenden früher genannt wurden, zu übernehmen. Friedl Schöller war immer davon überzeugt, dass gute Mitarbeiter mehr benötigen, als nur Fachwissen und so war sie für die Idee, eine Schöller Azubi-Akademie ins Leben zu rufen, leicht zu begeistern.

Seit 2005 erhalten jeweils 16 von der IHK Nürnberg für Mittelfranken in Zusammenarbeit mit den Berufsschulen ausgewählte leistungsfähige und leistungswillige „Azubis“ die Möglichkeit, sich in 10 Modulen an Wochenenden auf spätere Führungsaufgaben vorzubereiten. Das Bildungszentrum der Stadt Nürnberg ist dabei für die Gestaltung der fachlichen Inhalte des Ausbildungsprogramms verantwortlich. 

Daneben wird die Dr.-Theo-Schöller-Schule in verschiedenen Projekten darin unterstützt, ihren Schülern die notwendige Ausbildungsreife auf ihrem Weg ins Berufsleben zu vermitteln.

Mit der selben Zielrichtung wird das Nürnberger Portfolio unterstützt. Als Element des Übergangsmanagements soll damit Schülern der Nürnberger Mittelschulen geholfen werden, ihre Stärken zu erkennen und auszubauen.

Um das Thema „Bildungsforschung“ auch auf wissenschaftlichem Gebiet voranzubringen, haben die Schöller-Stiftungen den Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung in den ersten 5 Jahre seines Bestehens an der Technische Universität München finanziell unterstützt..